Die mysteriöse Taxifahrt

Ich bin seit 30 Jahren leidenschaftlicher Taxifahrer. Nun möchte ich euch eine Geschichte erzählen, die mir wirklich so ergangen ist! Ihr werdet mich für Verrückt erklären aber Sie ist wirklich so geschehen!

Es war ein sonniger Tag, und ich hatte Mittagspause. Ich stand mit meinem Brötchen und meinem Kaffee vor’s Auto hin und genoss die strahlende Sonne. Ich biss in mein Brötchen, dass mit Salami und Käse belegt war. Irgendwie wurde mir danach ganz mulmig, sodass ich keine Lust mehr hatte zu essen. Schmeckte mir das Brötchen nicht?

Ich saß ins Auto und eine Frau lief her. “Sind Sie frei?” fragte Sie aufgeregt. “Jawohl Steigen sie ein…” antwortete ich. “Wo soll’s denn hingehen?” “Richtung B28, ich werde es ihnen zeigen”. Die Frau kam mir Komisch vor, aber es gibt viele solcher Leute. Ich dachte mir nichts, schaltete das Taxometer an und fuhr los.

Die Frau saß Stillschweigend auf der Rückbank. “Kommen Sie von hier?” fragte ich um die unheimliche Stille im Wagen zu lösen. “Nein, ich bin nur hier um etwas zu besuchen”. Auf der B28 konnte man nichts besuchen. Ich fand die Frau komisch, irgendwie unheimlich. Vielleicht liegt es daran dass Sie keine Informationen preisgab. “Und woher kommen Sie dann?” fragte ich, um erneut die Stille beleben. “Eigentlich aus Dresden”. “Kamen Sie mit dem Zug hier an?” “Nein, mein Auto hat aber eine Autopanne”. Ich war verwundert. “Soll ich mir das mal ansehen oder den Pannendienst holen?”. “nein, Nein – nicht nötig”.

Ich fuhr auf die B28 auf. Die Frau saß immer noch schweigend da, unangeschnallt, und starrte aus dem Fenster. “Da vorne hat es eine kleine Kapelle, halten Sie dort bitte an” sprach sie auf einmal. Ich hielt an, und die Frau stieg aus. Irgendwie war mir wieder mulmig – ganz flau im Magen. Die Frau, ging zu der Kapelle, die nicht groß war, und kniete hin. Ich nahm derweil, die Zeitung in die Hand und blättere Sie durch. Dann schaute ich wieder nach der frau. Sie starrt in den Himmel und murmelte etwas vor sich hin. Die Frau wurde mir immer merkwürdiger.

Ich blättere weiter durch die Zeitung, dann erschrak ich und schaute zu der Frau. Sie war weg, wie vom Erdboden verschwunden. Weit und breit keine Frau zu sehen. Ich sah in einen Artikel in der Zeitung – mit einem großen Bild der Frau – und las “Frau erliegt nach Horrorunfall ihren Verletzungen”. Ich war schockiert. Die Frau aus Dresden, kam genau, vor zwei Tagen, hier an der Stelle ums Leben. Sie hatte eine Autopanne, ein LKW-Fahrer war am Steuer eingenickt und kollidierte frontal mit dem PWK der Frau. Wer war die Frau?!