Wollseifen

Wollseifen war eine Ortschaft auf der Dreiborner Hochfläche, unweit der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang, im heutigen Nationalpark Eifel.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Dorf durch britische Streitkräfte geräumt, um auf dem umliegenden Gelände den Truppenübungsplatz Vogelsang anzulegen. Dieser wurde 1950 dem belgischen Militär übergeben. Seit dem 1. Januar 2006, also nach Aufgabe des Truppenübungsplatzes, der heute eine Wüstung ist, ist er wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

UPDATE 2013

Man möchte die Zeit von 1950 bis 2006 gerne aus der Geschichte ausradieren. Winfried hat für mich mal das Dorf besucht und nachrecheriert:
Über die ehemaligen Bewohner von Wollseifen kann man dort überall auf Schautafeln lesen.
Von der Kirche aus in westliche Richtung wurde eine neue “Kampfstraße” in Form von Rohbauten errichtet. Davor stehen 2 Abbruchbagger und eine mobile Steinbrecheranlage. Es sieht alles so aus als ob die “modernen” Kampfhäuser verschwinden sollen. Auf der Burg, die etwa eine Stunde – Fußweg entfernt ist – wird hauptsächlich an die NS Vergangenheit erinnert. Nur wo es sich absolut nicht vermeiden läßt mal ein Hinweis auf die nachfolgenden Besatzer. Wenn der Umbau 2014 fertig ist, wird das Ganze eine Mischung aus Natur und NS Zeit. Über die Zeit nach dem Krieg wird es keine Schautafeln geben. Einzig die Schrankenhäuschen der ehemaligen 4-spurigen Zufahrt zum Sperrgebiet bleiben stehen und werden weiter genutzt. Zum kassieren von Parkgebüren trotz Umbauarbeiten auf der Burg… Hast du mehr Informationen zu diesem Thema? Kannst du uns berichten was da los ist und warum sie die Geschichte ausradieren möchten? Schreib uns bitte eine e-mail: mail@underground-secrets.org