Urban Exploring

Abenteuer erleben, wie Indiana Jones, davon Träumt doch jeder. Doch in der Realität gibt es sie wirklich , die Menschen mit Enddeckergeist und Mut in Gefahr begeben. Ein sehr gefährliches Hobby das aber auch Spannend ist wie jeder Actionfilm. Diese sogenannten Urbexer steigen in verlassene, Verfallene oder zerstörtw orte und Häuser ein um diese zu dokumentieren.

Von Vandalen gequält, zerfallen und seit Jahren unbewohnt, nein das ist keine Kullisse für eine (schlechten) Horrorfilm sondern Tatsache: In Deutschland gibt es Millionen verlassene Häuser und Orte, die niemand mehr Besucht oder gar betritt. Mit einer Ausnahme: Urbexer. Urbexer sind Leute die verfallene Häuser und Orte dokumentieren mit Foto- oder Videokamera. Das ganz ist ein Hobby, ein gefährliches Hobby.

Einsturz gefährdet, offene Stromleitungen, Pfützen: Man weiß nie was in so einem Haus vorsich gegangen ist, was passiert wenn man die erste Türe öffent: Was befindet sich dahinter? Was findet man? Ein Urbexer entdeckt viel und dokumentiert es. Auch machen sie sich ihre Gedanken, wie man dort gelebt hat, was passiert ist und warum das Haus nun verfällt.

Für die meisten Urban Explorer liegt die Motivation neben der Entdeckung und Dokumentation der Objekte, in der Ästhetik und Romantik, die jene Orte mit sich bringen, so wie im Erlebnis einer authentisch-historischen Atmosphäre. Zudem wird die eintretende Verwilderung und der Verfall nach dem Verlassen ehemals genutzter Anlagen und strukturierter Betriebe, sowie der Kontrast zu moderner städtebaulicher Investition und Ordnung als entspannende und befreiende Zivilisationsflucht beschrieben.

Da es nicht viele Grundstücksverwalter gibt, die Verständnis für Urban Explorer aufbringen können und Sondergenehmigungen nur äußerst schwierig zu bekommen sind, betreiben viele ihr Hobby ohne die nötigen Genehmigungen. Deshalb ist Urban Exploration im Grunde genommen meistens Hausfriedensbruch. Anders als in vielen Fällen von Hausfriedensbruch geht es den Urban Explorern nicht darum, Dinge zu zerstören, zu stehlen oder anderweitig dem Grundstück oder Gebäude und der vielleicht noch vorhandenen Einrichtung Schaden zuzufügen, sondern üblicherweise nur um die fotografische und geschichtliche Dokumentation. Menschen, die aus Zerstörungswut eben solche Industrieruinen aufsuchen, oder Kupferdiebe, die noch vorhandene Materialien und Kupferleitungen entwenden und verkaufen, werden nicht unter dem Begriff Urban Explorer erfasst und werden von der Urban-Exploration-Szene strikt abgelehnt.

Zu unseren Urban Exploring-Berichten gehts hier entlang

Bildquellen

  • urbanexporing_bunker_Mosman_newsouthwales: Benutzer:BBBR via Commons