Zu Besuch bei der „Schöne Lau“

blaubeuren_die_schoene_lau

Ich und meine Freundin Elke haben neulich der Wassernixe „Schöne Lau“ an der Karstquelle Blautopf einen Besuch abgestattet. Bei der schönen Lau handelt es sich, laut anderen Berichten zufolge, um die bekannteste schwäbische Sage. Ich als Schwabe kann dies nicht bestätigen, da ich auch viele andere schwäbische Sagen kenne (Thema: Schwäbische Sagen, weitere kommen noch).

Das epische Blaue Wasser des Blautopfes
Das epische Blaue Wasser des Blautopfes

Der Blautopf liegt in mitten der Schwäbischen Alb, genau genommen in Blaubeuren, dass etwa 20 Kilometer von Ulm entfernt ist. Bekannt ist der Blautopf für die je nach Lichteinfall mehr oder weniger intensive, aber immer auffallend blaue Farbe seines Wassers. Die blaue Farbe entsteht durch einen physikalischen Effekt der Lichtstreuung. Der gleiche Effekt ist auch bei der Blauen Lagune in Island, zu beobachten.

Die Blaubeurer dachten früher, dass der Blautopf bodenlos sei. Messungen mit einem Bleilot wurden, so die Sage, von einer Wassernixe vereitelt. Denn sie Stahl das Blei. Was interessant zu wissen ist, dass ein Fels „Klötzle Blei“ (Schwäbisch für „ein Klotz Blei“) benannt wurde. Inzwischen ist bekannt, dass sich Blautopfhöhle auf etwa über 12.000 Meter erstreckt.

Bekannt geworden wurde die Sage der Blaubeuerer Wassernixe durch Eduard Mörike, der die Sage in seinem Buch Das Stuttgarter Hutzelmännlein von 1853. Die komplette Sage kann man hier nachlesen

Ein Earthcache am Blautopf

Da wir schonmal hier waren, dachten wir uns dass wir gleich diesen Earthcache als Statistikpunkt mitnehmen. Lediglich der Pegelstand und der Abfluss musste berechnet werden. Gott sei Dank gibt es kleine Hilfsmittel vor Ort. Mehr möchte ich dazu nicht verraten. Schnell war diese Aufgabe erledigt, so konnten wir noch einen schönen Spaziergang rund um den Blautopf machen.

Der klassische Rundweg sind wenige Hundert Meter rund um den Blautopf herum und einige Meter der Blau (der dazugehörige Fluss) entlang. Bei einem Kaffee und Kuchen endete unsere „Lau“-Expedition.

Wissenswertes

  • 1993 wurde der Tatort „Bienzle und die Schöne Lau“ am Blautopf sowie in Blaubeuren und der näheren Umgebung gedreht.
  • Zudem drehten 2007 das ARD und ZDF, in einem Gemeinschaftsprojekt, die 43 minütige Dokumentation  „Mythos Blautopf – Expedition ins Dunkel

Bildquellen

  • blautopf: Steffen