Coronavirus: Berggorillas können anfällig sein

Forscher haben gewarnt, dass COVID-19 ein ernstes Risiko für die gefährdeten Berggorillas in Afrika darstellen könnte. Nun hat ein Nationalpark seine Pforten geschlossen.

Mit etwa 1000 Stück, zählen die Berggorillas zu  den am stärksten gefährdeten Primaten der Erde. Sie haben lange Zeit unter den Folgen von Wilderei, Zerstörung von Lebensräumen und menschlichem Eingriff in ihr Territorium in Ländern wie Ruanda und Uganda gelitten. Daher versteht Es versteht sich von selbst für ihr Überleben zu sorgen.

Daher hat der Virunga-Nationalpark, in der Demokratische Republik Kongo, nun auf seiner Webseite mitgeteilt, dass er bis einschließlich bis 1.Juni 2020 keine Besichtungen der Berggorillas für Touristen vorgenommen werden. Forscher und die Weltgesundheitsorganisation haben dies geraten, da Berggorillas eine ähnliche DNA-Stucktur wie Menschen haben und daher anfällig für den Coronavirus sein könnten. „Als solches müssen wir standhaft bleiben, um unsere Population dieser gefährdeten Art zu schützen“ schreiben die Verantwortlichen in der Pressemitteilung. „Wir entschuldigen uns aufrichtig bei den betroffenen Besuchern und verpflichten uns, den Berggorilla-Tourismus wieder zu eröffnen, sobald die Situation dies zulässt.“ heißt es weiter.

 

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #5633
    Steffen
    Verwalter

    Forscher haben gewarnt, dass COVID-19 ein ernstes Risiko für die gefährdeten Berggorillas in Afrika darstellen könnte. Nun hat ein Nationalpark seine
    [Lese den kompletten Artikel]

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.