Mexiko: Terrorisiert ein Werwolf eine Stadt?

Ein Werwolf soll sich nach Angaben von Medien und verschiedenen Tweets in einer Stadt in Mexiko herumtreiben. Dieser soll etwa 2 Meter groß sein. Was genau verbirgt sich hinter diesem Mysterium? 

Vermeintliche Kratzspuren des Werwolfes

In der mexikanischen Stadt Ocozocoautla de Espinosa, etwa 30 Kilometer von Tuxtla Gutiérrez, soll sich ein Werwolf herumtreiben. Dies berichten mexikanische Medien.

Begonnen hat das Phänomen vergangene Woche, als Einwohner ein ungewöhnliches Heulen gehört haben. Einige der Einheimischen, die behauptet haben, die Kreatur gesehen zu haben, sagen, sie sei über zwei Meter groß. Unter den Bürgern gibt es Meinungen, die behaupten, das dass ein Schamane war, der in einem nahe gelegenen Dorf lebt und seinen Körper in den eines Wolfs oder eines Kojoten verwandeln konnte. Diese Folklore ist in Mexiko stark verbreitet.

Mit Stöcken, Macheten und Gewehren sind Einwohner und die Stadtpolizei nachts durch die Ortschaft gelaufen um das Wesen zu finden und zu jagen. Durch Pistolenschüsse soll der Werwolf vertrieben werden.

Seit wenigen Tagen, wurde der Werwolf nicht mehr gesichtet oder gehört. Cultura Colectiva, eine mexikanische Nachrichtenagentur, versuche das Mysterium des Werwolfes in Ocozocoautla de Espinos zu lösen und veröffentliche einen Artikel mit 3 Erklärungsversuchen:

Eine Tradition der Nahuales?

Handabdrücke?

Das Erscheinen dieses Werwolfs wurde auch durch den Mythos der Nahuales angeheizt. Sie sind eine der mystischen Kreaturen, die in mexikanischen Legenden am häufigsten wieder auftauchen, und ihre Herkunft auf vorspanische Zeiten zurückgehen. In der Folkore können Menschen tierische Gestalten annehmen und das Böse aus einer Region treiben.

Abgesehen von der Existenz eines Werwölfen in der Region diagnostizieren Experten in der Gemeinde in Wirklichkeit einen Fall kollektiver Hysterie, ähnlich der, unter der Mexikaner in anderen Stresszeiten wie dem mythischen Fall Monchito während des Erdbeben von 1985. Aufgrund der Quaratäne-Beschränkungen wegen des Coronavirus versuchten die Menschen, unterbewusst, den Stress abzubauen. Dadurch entsteht die Kollektive Hysterie.

Die Nachrichtenagentur schreibt in Ihrem letzten Erklärungsversuch von Mutterkorn, einem Pilz der Roggen, Triticale, Weizen, Gerste, Hafer und Dinkel befallen kann. Die versehentliche Aufnahme kann Halluzinationen auslösen. Deshalb war Mutterkorn der Vorgänger der Droge LSD.

Quellen: Alertachiapas, La Silla Rota, cultura colectiva

 

Bildquellen

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #5965
    Steffen
    Verwalter

    Ein Werwolf soll sich nach Angaben von Medien und verschiedenen Tweets in einer Stadt in Mexiko herumtreiben. Dieser soll etwa 2 Meter groß sein. Was
    [Lese den kompletten Artikel]

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.