„Chupacabras – Angriff der Killerbestien“

„Chupacabras – Angriff der Killerbestien“ ist ein Sci-Fi Horror-Film aus dem Jahr 2013, der in Kanada gedreht wurde.  Hauptdarsteller des Filmes ist Erik Estrada, der in Serien wie CHiPs, Die Nanny, Cybill, Sabrina – Total Verhext! und Immer wieder Jim immer wieder kleine Rollen verkörperte

Handlung

In der Nähe von San Antonio mehren sich mysteriöse Todesfälle. Die Bewohner vermuten die sagenumwobenen Chupacabras hinter den blutigen Überfällen. Die hundeähnlichen, tollwütigen Bestien fallen über ihre Opfer her und saugen ihnen vampirgleich das Blut vollständig aus. Der Drogenfahnder Carlos (Erik Estrada) verbündet sich mit einer Gangsterbande, um die Bestien zu stoppen. Vor Fort Alamo, dem Schauplatz einer legendären Schlacht im texanischen Unabhängigkeitskrieg, kommt es zu einem letzten, blutigen Showdown.

Kritik

Terry Ingram erzeugte hiermit einen schlechten Film über die Urbane Legende. „Chupacabras“ gleicht einen schlechten Low-Budget-Film: Lahme Story und schlechte CGI-Effekte. Sogar der Bluescreen sieht sehr unreal aus, was im Jahr 2013, nicht sonderlich gut kommt.
Die Story hätte man besser ausbauen können, sodass mehr Spannung und Action entsteht. Die Dialoge waren oft sehr Sinnfrei. Leider scheitert dieser Film an so sämtlichen Punkten, dabei ist die Legende des Chupacabra etwas tolles…

Lust weiterzulesen? Hier ein paar Vorschläge für dich…