Ötzi

Weitere 3 Personen, deren Identität unbekannt ist

Bereits in unserem ersten Teil der Serie „unbekannte und mysteriöse Personen“ haben wir schon auf den Mann mit der Eisernen Maske, Peter Bergmann oder den Tank Man hingewiesen. Nun wird es wieder Zeit euch weitere 3 mysteriöse und unbekannte Personen vorzustellen.

D. B. Cooper

D. B. Cooper
D. B. Cooper

D. B. Cooper war ein Flugzeugentführer, der am 24. November 1971 über dem Pazifischen Nordwesten über der Gebirgskette der südlichen Kaskaden aus einer Boeing 727 sprang, nachdem er zuvor ein Lösegeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (entspricht einem heutigen Gegenwert von etwa 1,1 Millionen Dollar) erhalten hatte.

Am 24. November 1971, dem Vorabend von Thanksgiving, entführte um 16:35 Uhr Ortszeit in den USA ein unter dem Namen Dan Cooper reisender Mann eine Boeing 727-051 der Fluggesellschaft Northwest Orient Airlines während eines NWA-Fluges mit der Flugnummer 305, indem er mit einer Bombe drohte. Er trug eine Aktentasche voller Drähte und roter Stangen bei sich. Cooper verlangte 200.000 US-Dollar, die er beim Zwischenstop in Seattle, gegen austausch der Geiseln bekam. Danach verlangte er von der Flugbesatzung weiter Richtung Mexiko zu fliegen. Vermutlich über dem Bundesstaats Washington sprang Cooper mit dem Geld und einem Fallschirm aus dem Flugzeug.

Weder zur Identität noch über das Verbleiben des Entführers tauchten schlüssige Anhaltspunkte auf, und es gibt etliche sich widersprechende Theorien darüber, was nach dessen Absprung geschah. Die einzigen Hinweise in diesem Fall sind drei Bündel verwitterter Banknoten, die ein Kind 1980 am sandigen Flussufer des Columbia River ausgegraben hatte und die später als Teil des Lösegelds identifiziert wurden.

Bis heute ist die Identität von Cooper ungeklärt, weshalb das FBI 2016 bekannt gab, den Fall nach 45 Jahren einzustellen.

Der Ötzi

Ötzi
Eine Ötzi Nachbildung im Prähistorischen Museum Quinson, Frankreich | Foto: 120 via Commons

1991 wurde  in den Ötztaler Alpen (Südtirol) der Ötzi gefunden, die Älteste Mumie der Welt. Mithilfe einer Speziellen Technik wurde der Todeszeitpunkt des Mannes auf zwischen 3359 und 3105 v. Chr. bestimmt, das Alter der Mumie beträgt damit heute circa 5250 Jahre.

Der ca. 1,54 m große und 13 kg schwere, gefriergetrocknete Leichnam ist nahezu unversehrt und vollständig. Das wahrscheinliche Sterbealter wird mit 45–46 Jahren angegeben, wobei eine Abweichung von bis zu ±5 Jahren möglich ist.Da der Körper beim Gefrieren schrumpft, muss er von größerer Statur gewesen sein. Der Rumpf weist einen Bandscheibenverschleiß der Lendenwirbelsäule und eine durch einen Pfeilschuss in die linke Schulter verursachte Verletzung auf. Des Weiteren weist der Schädel im Bereich des rechten Augenrandes eine Fraktur der Schädelnaht zwischen Jochbein und Stirnbein auf. Ein Schädel-Hirn-Trauma wurde mittlerweile nachgewiesen.

Analysen der Universität Innsbruck ergaben, dass der Gletschermann etwa 24 Stunden vor der Pfeilattacke, die zum Tod führte, in einen Nahkampf verwickelt war. Davon zeugen Schnittverletzungen am linken Arm und an den Händen sowie Kratzspuren auf dem gesamten Körper, besonders am Rücken. Botaniker der Universität Innsbruck fanden außerdem zahlreiche Pollen der Hopfenbuche in Ötzis Magen, was darauf schließen lässt, dass Ötzi im Frühjahr gestorben ist.

Die mögliche Geschichte des Ötzis wurde 2017 in dem Spielfilm „Der Mann aus dem Eis“ mit Jürgen Vogel verfilmt. Auch der deutsch-österreichische Film „Der Ötztalmann und seine Welt – Das Jahr, bevor er schlief“ behandelt das Thema. Eine ausführliches Literaturverzeichnis Universität Innsbruck findet sich hier

Die Unbekannte aus der Seine

1900 wurde aus der Seine bei Paris eine Leiche geborgen. Weil man ihre Identität nicht feststellen konnte, wurde eine Totenmaske angefertigt, wie es derzeit in solchen Fällen üblich war. Die zarte Schönheit dieser Maske und das geheimnisvolle Lächeln vergrößerten das Rätsel um ihren Tod. Geheimnisvolle Erzählungen, die über dieses Mysterium spekulierten, wurden veröffentlicht. Laut einer Erzählung war ihr Tod das Resultat einer unerwiderten Romanze. Diese Geschichte wurde in ganz Europa bekannt, während man Reproduktionen ihrer Totenmaske gemacht hatte.

Die Tote aus der Seine  inspirierte zahlreiche literarische Werke, unter anderem Rainer Maria Rilke und Max Frisch.